Vereinsgeschichte

Die Gründung des Vereins begann im Winter 1983, und im Herbst 1984 ging es los im Squash-Treff, dem heutigen Sportland. Am 11. Oktober 1984 erfolgte die offizielle Eintragung in das Vereinsregister der Stadt Erlangen unter dem Namen 1. Erlanger Squash- und Racquetball Club e.V. Die Racquetball-Abteilung löste sich nach einem weiteren Jahr wieder auf. Das Relikt im Namen wurde allerdings erst 1993 entfernt: 1. Erlanger Squash Club 1983 e.V. heißt es dann kurz und bündig, eingedenk der außergewöhnlichen Gründungssituation im Winter 1983. I

Der stetige Aufschwung des 1. ESC 83 in sportlichen und strukturellen Belangen mag dies belegen. Nachdem im Herbst 1984 der Squash-Treff, heute Sportland, seine Tore geöffnet hatte, meldete bald darauf der 1. Erlanger Squash- und Racquetball Club e.V. seine ersten Mannschaften für den Spielbetrieb des Bayerischen Squashverbandes. Die Erlanger starteten in die Saison 1985/86 mit einem starken Aufgebot zweier Herrenmannschaften, einer Damenmannschaft und einer Jugendmannschaft. Die beispiellose Jugendarbeit bewies mit drei deutschen Jugendmeistertiteln im April 2007 ihre Stärke und wurde im Jahr 2008 mit dem Grünen Band der Dresdner Bank ausgezeichnet.

Der bisher größte Vereinserfolg des 1. ESC war der Aufstieg in die 1. Bundesliga in der Saison 2000/01. 

Abgerundet wird das Erlanger Squash-Angebot durch Trainingsmöglichkeiten mit dem Erlanger Anlagentrainer Hernan Duhart, so dass stets eine Anleitung für den Sport besteht.  

Anfang 2014 wurde der Verein auf neue Füsse gestellt, Claus Lewald ist nicht mehr Vorstand.

Der 1 ESC bedankt sich für seine Leistungen im Verein und für den Squashsport allgemein. Den Verein führen nun Michael Sembenotti und Herbert Roth gemeinsam.

Ab Mai 2014 gibt es nun auch eine Badminton Abteilung mit Mannschafts

Spielbetrieb beim 1 ESC.